Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig startet mit Neuzugang Khedira in die Vorbereitung

Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig startet mit Neuzugang Khedira in die Vorbereitung

Ab kommender Saison spielt der RasenBallsport Leipzig e.V. zum ersten Mal in der noch kurzen Vereinsgeschichte in der 2. Bundesliga. Der vom österreichischen Konzern Red Bull finanzierte Verein konnte bereits Neuzugänge verkünden und hat den Trainingsbetrieb aufgenommen.

Hochwertige Neuzugänge: Khedira-Transfer als Coup

Am 20. Juni lud RB Leipzig-Trainer Alexander Zorniger zum öffentlichen Trainingsauftakt und konnte neben 200 Fans auch drei Neuzugänge empfangen. Vor allem der 20-Jährige Rani Khedira vom VfB Stuttgart sticht heraus, der jüngere Bruder des Nationalspielers Sami Khedira. Er spielt im defensiven oder im zentralen Mittelfeld und galt bei den Schwaben als Nachwuchsstar. Letzte Saison absolvierte er in der 1. Bundesliga immerhin neun Spiele. In der 2. Bundesliga wird er sicher zu den Stammspielern zählen. Rani Khedira hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Vom RB Salzburg spielen ab sofort zudem Thomas Dähne und Stefan Hierländer beim RasenBallsport Leipzig. Der ebenfalls 20-jährige Dähne hütet das Tor. Der 23-jährige Hierländer fungiert als Mittelfeldspieler und kann bereits auf über einhundert Bundesliga-Spiele in der österreichischen Bundesliga zurückblicken, zuletzt feierte er mit den Salzburgern den Meistertitel.

Erfolgreicher Start in die Testspiele

Zwei Tage nach dem öffentlichen Training führten die Leipziger beim VfB Zwenkau einen ersten Test durch. Dabei handelte es sich um keine gewöhnliche Freundschaftspartie, sondern um ein Benefizspiel. Der Erlös kam einer 35-jährigen Mutter zugute, die bei einer Fahrt zu einem Nachwuchsspiel des VFB Zwenkau schwer verunglückt war. Aufgrund der Verletzungen benötigt sie nun dauerhaft Hilfe, die Einnahmen sollen diese teilweise finanzieren. Vor 2.517 Zuschauern feierten Thomas Dähne und Rani Khedira ihr Debüt, Hierländer verfolgte die Begegnung von der Bank. In den nächsten Wochen treten die Leipziger zu zahlreichen Testspielen an, unter anderem am 25. Juni gegen den Landesligisten MSV Neuruppin und am 12. Juli gegen den Drittliga-Aufsteiger SG Sonnenhof Großaspach. Ende Juli erwartet RB Leipzig die zwei größten Herausforderungen in der Vorbereitung: Das Team spielt gegen den französischen Meister Paris St. Germain und den Premier-League-Club Queens Park Rangers. Zwischendurch stehen zwei Trainingslager in Neuruppin und in Schladming an.

Zwischenzeitliche Spannungen mit der DFL

Nach dem Aufstieg entzündete sich zwischen der DFL und dem RasenBallsport Leipzig ein heftiger Streit, der Verband drohte mit einer Lizenzverweigerung. Die Auflagen haben sie mittlerweile erfüllt und die Lizenz erhalten: Zum einen änderte der Verein sein Logo ab, damit es nicht mehr so sehr dem Red Bull-Firmenlogo ähnelt. Zum anderen führten sie eine bezahlbare Mitgliedschaft ein, allerdings nur eine Fördermitgliedschaft ohne Stimmrecht. Mehr Infos über den RB Leipzig finden Sie auch auf http://leipzig.sportbuzzer.de/.

Foto: STAR PRESS, 02174881, AEDT