Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

Wer holt den WM-Titel – Die Favoriten im Überblick

Wer holt den WM-Titel - Die Favoriten im Überblick

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wird nicht nur ein Team als favorisiert angegeben. Vielmehr nennen Sportexperten bis zu acht Mannschaften als direkte Favoriten und bis zu fünf Teams als Geheimfavoriten. Die Eventualquoten der großen Wettanbieter auf den Sieg der einzelnen Nationalmannschaften bestätigen die Einstufungen der meisten Sportreporter. Wer tatsächlich den Titel gewinnt, steht bald fest – nämlich am 13. Juli.

Wer gehört zu den Favoriten?

Dass Brasilien bei der Fussball-WM 2014 im eigenen Land als Favorit gilt, versteht sich nahezu von selbst. Von den weiteren südamerikanischen Mannschaften wird überwiegend nur Argentinien zu den Titelfavoriten gerechnet, während nur wenige Fachleute und Wettanbieter einen Titelgewinn von Kolumbien, Uruguay oder Ecuador erwarten. Deutschland hat zwar in der vergangenen Zeit keinen Titel gewonnen, gilt aber mit Italien zu den favorisierten Teams, auch Spanien gehörte dazu, allerdings sind die Iberer nun bereits ausgeschieden. Auch England, Frankreich und Belgien werden häufig als mögliche Titelträger genannt. Die belgische Nationalmannschaft hat sich die hohe Einstufung dank einer überragenden Qualifikation verdient. Als Geheimfavoriten gelten die europäischen Nationalmannschaften der Schweiz, der Niederlande und Portugals. Auch die USA und Japan gelten als Mitfavoriten. Afrikanische Teams werden hingegen nur selten als mögliche Titelträger genannt.

Die realistischen Chancen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft

Deutschland hat seit längerer Zeit keinen Titel geholt, aber bei den beiden letzten Weltmeisterschaften jeweils den Torschützenkönig gestellt. Dass die deutsche Nationalmannschaft mit Mesut Özil nur einen einzigen echten Stürmer im Aufgebot stehen hat, wirkt sich nicht zwangsläufig negativ auf ihre Titelchancen aus. Der beste Torschütze der Weltmeisterschaft 2010 war der nominelle deutsche Mittelfeldspieler Thomas Müller, sodass die geringe Anzahl etatmäßiger Stürmer nicht auf eine fehlende Torgefährlichkeit schließen lässt. Gegen den Titelgewinn Deutschlands spricht jedoch der Austragungsort der aktuellen Fußball-Weltmeisterschaft. Wenn die Titelkämpfe in Südamerika stattfanden, hat noch nie ein europäisches Team das Turnier gewonnen, wie aus den Hintergrundinfos auf Eurosport (auf Hörzu.de) hervorgeht.

Die Einstufung nach den ersten Spielen

Nachdem die ersten Spiele ausgetragen wurden, ist die Einstufung einiger Teams als Favorit oder Außenseiter neu zu überdenken. Spanien und Portugal erlitten herbe Niederlagen, während die Nationalmannschaften aus den Niederlanden und aus Deutschland einen überragenden Turnierstart erlebten. Die brasilianische Nationalmannschaft zeigte bei einem knappen Sieg gegen Kroatien und einem glücklichen Unentschieden gegen Mexiko zwei überraschend schwache Leistungen.


Artikelbild: Thinkstock, 453213863, iStock, NiseriN