Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

Umfrage: Hamburg und Köln starten als Favoriten

Düsseldorf – Die Bundesligaabsteiger Hamburger SV und 1. FC Köln sind nach mehrheitlicher Auffassung der Zweitliga-Fußballtrainer die Favoriten auf den Aufstieg in die Erstklassigkeit. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Mehrzahl der Coaches hält die Hanseaten und die Rheinländer deshalb für die ersten Kandidaten, weil beide Clubs sportlich und finanziell die besten Möglichkeiten haben, am Saisonende 2018/19 die Plätze eins und zwei zu belegen.

«Der 1. FC Köln und wir werden immer die Gejagten sein. Jedes unserer Spiele in der Zweiten Liga wird einen Pokalcharakter haben, weil jeder den Verein schlagen will, der so lange in der Bundesliga dabei gewesen ist», sagte HSV-Coach Christian Titz. Als weitere Aufstiegsaspiranten werden der FC Ingolstadt und Union Berlin häufiger genannt.

Die Aussagen von 18 Clubvertretern zu den Aufstiegsfavoriten der 2. Fußball-Bundesliga:

Christian Titz (Trainer Hamburger SV): «Der 1. FC Köln und wir werden immer die Gejagten sein. Jedes unserer Spiele in der Zweiten Liga wird einen Pokalcharakter haben, weil jeder den Verein schlagen will, der so lange in der Bundesliga dabei gewesen ist. Für meine junge Mannschaft heißt das: Wir müssen den Kampf annehmen und in den Spielen immer hundertprozentig am Anschlag sein.»

Markus Anfang (Trainer 1. FC Köln): «Grundsätzlich gebe ich keine Tipps ab, wer auf- und wer absteigt. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Absteiger aus der Bundesliga die Favoritenrolle inne haben. Dennoch erwarte ich wie im letzten Jahr eine enge und ausgeglichene Liga.»

Tim Walter (Trainer Holstein Kiel): «Der 1. FC Köln und der HSV werden den direkten Wiederaufstieg anstreben. Es ist doch klar, dass die Teams, die das meiste Geld haben, voraussichtlich auch die besten Spieler, und bei denen der legitime Anspruch vorherrscht, wieder hochzukommen. Es wird aber Überraschungen geben, die Liga ist – bis auf diese beiden Vereine – relativ ausgeglichen.»

Jeff Saibene (Trainer Arminia Bielefeld): «Meine Aufstiegsfavoriten sind Köln, Hamburg und Ingolstadt.»

Achim Beierlorzer (Trainer Jahn Regensburg): «Der 1. FC Köln und der Hamburger SV.»

Robin Dutt (Trainer VfL Bochum): «Der Hamburger SV und der 1. FC Köln kommen um die Bürde der Aufstiegsfavoriten nicht herum. Allein schon beim Blick auf den Etat. Beide Vereine haben einen mehr als doppelt so hohen Etat wie der dritthöchste in der Liga. Ansonsten ist die Liga auch in diesem Jahr wieder sehr ausgeglichen besetzt, da möchte ich mich nicht weiter festlegen.»

Ilja Gruew (Trainer MSV Duisburg): «Der 1. FC Köln hat aus meiner Sicht die besten Möglichkeiten, direkt aufzusteigen. Die Kölner haben den Vorteil, dass sie die Zweite Liga im Gegensatz zum HSV kennen. Aber auch der HSV ist erstklassig besetzt. Es wäre eine große Überraschung, wenn die beiden Teams nicht oben mitspielen würden. Dazu kommen Mannschaften, die nach einer für sie nicht optimalen Saison einen neuen Anlauf nehmen wollen, wie zum Beispiel Union Berlin, Ingolstadt oder der VfL Bochum. Aber es wird bestimmt auch wieder die eine oder andere Überraschung geben.»

Urs Fischer (Trainer 1. FC Union Berlin): «Ich denke, dass vor allem der HSV und Köln von den Voraussetzungen her die Favoriten sind. Es wird eine ausgeglichene Liga sein, in der es auch wichtig ist, wie man startet. Ich glaube aber schon, dass der HSV und Köln die Favoritenrolle annehmen müssen.»

Stefan Leitl (Trainer FC Ingolstadt): «Der HSV und Köln sind die Favoriten. Wenn beide Mannschaften ins Rollen kommen, werden sie sich um Platz eins und zwei streiten und sehr wahrscheinlich eine höhere Punktzahl erreichen als die Aufsteiger in der vergangenen Saison. Platz drei wird offen sein für mehrere Mannschaften. Es gibt fünf, sechs Mannschaften, die oben mitspielen können.»

Dirk Schuster (Trainer SV Darmstadt 98): «Ich rechne bei den beiden Absteigern Hamburg und Köln mit großen Chancen auf den direkten Wiederaufstieg – aufgrund der wirtschaftlichen Stärke, der Spieler, die sie verpflichtet haben und der Spieler, die den Weg mit in die Zweite Liga gegangen sind. Auch Ingolstadt und Union Berlin haben starke Kader und könnten ein Wörtchen um die oberen Plätze mitreden.»

Kenan Kocak (Trainer SV Sandhausen): «Der Hamburger SV und der 1. FC Köln sind aufgrund ihrer Etatgröße und des vorhandenen Potenzials die absoluten Topfavoriten auf den Aufstieg.»

Markus Kauczinski (Trainer FC St. Pauli): «Für mich ist der FC Ingolstadt ärgster Konkurrent, weil sich der Club gut verstärkt hat und über viele erfahrene Spieler verfügt. Darüber hinaus hat der Club eine sehr gute Infrastruktur und in den verantwortlichen Positionen erfahrene Leute.»

Frank Schmidt (Trainer 1. FC Heidenheim): «Mit dem HSV und dem 1. FC Köln zählen in der kommenden Saison zwei fußballerische Schwergewichte zur Zweiten Liga, die eigentlich in die Bundesliga gehören. Diese Mannschaften bringen überdurchschnittlich viel Erfahrung und Qualität mit, weshalb beide auch für mich die absoluten Top-Favoriten auf den Aufstieg sind. Das Verfolgerfeld dahinter erwarte ich nochmals enger beisammen als in der vergangenen Saison.»

Uwe Neuhaus (Trainer Dynamo Dresden): «Am 1. FC Köln und dem Hamburger SV führt in der kommenden Saison kein Weg vorbei, wenn es um die Aufstiegsplätze in der 2. Bundesliga geht.»

Damir Buric (Trainer SpVgg Greuther Fürth): «Ich denke, mit dem HSV und Köln haben wir in diesem Jahr zwei Vereine in der Zweiten Liga, die nicht nur gefühlt Erstligist sind, sondern auch von ihren Rahmenbedingungen her. Die zwei spielen finanziell in einer anderen Liga und sind somit zwangsläufig die Favoriten auf einen der vorderen Plätze.»

Daniel Meyer (Trainer FC Erzgebirge Aue): «Der Hamburger SV und der 1. FC Köln sind allein aufgrund ihrer finanziellen Möglichkeiten meine Top-Kandidaten für den Aufstieg. Beide Vereine müssten schon sehr viel verkehrt machen, wenn ihnen das nicht gelingt.»

Maik Franz (Sportdirektor 1. FC Magdeburg): «Die beiden Großkaliber haben die meisten Mittel zur Verfügung und natürlich auch sehr gute Kader zur Verfügung. Ich denke, dass Köln und Hamburg die Meisterschaft unter sich ausspielen werden. Um den Aufstieg ist dann auch Union Berlin zu nennen. Köln, Hamburg und Union sind meine Favoriten, weil Union mit den Transfers – Reichel, Schmiedebach, Hübner und Andersson – viel Erfahrung dazu geholt hat.»

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): «Der 1. FC Köln und der Hamburger SV werden sicher den Anspruch haben, direkt wieder in die Bundesliga aufzusteigen.»

Fotocredits: Axel Heimken
(dpa)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.