Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

Trolli-Arena – Neuer Namen für das Fürther Playmobil-Stadion

Trolli-Arena wird das Fürther Fussballstadion, besser bekannt als Playmobil-Stadion, ab der kommenden Saison heissen. Dann spielt die SpVgg Greuther Fürth nicht mehr in einem Stadion, das nach einem Kinderspielzeug-Hersteller benannt ist, sondern in einem, das nach einem indonesischen Fruchtgummi-Hersteller benannt ist.

[youtube Vt2lYOaDJWo]

1997 erfolgte die Umbenennung in Playmobil-Stadion

1983 war die damals schwer verschuldete SpVgg gezwungen gewesen, den Sportpark Ronhof zu verkaufen. Horst Brandstätter von Playmobil griff zu und nannte den zuvor nach einem Fürther Stadtteil benannten Sportpark Ronhof in Playmobil-Stadion um, allerdings erst im Jahr 1997, als  die Fürther in die zweite Bundesliga aufgestiegen waren und das Stadion den neuen Anforderungen entsprechend umgebaut worden war. Bei seiner Einweihung im Jahr 1910 hatte das Stadion noch  „Sportplatz am Ronhofer Weg gegenüber dem Zentral-Friedhof“ geheissen.

Welchen Namens-Nachfolger bekommt die Trolli-Arena?

Es scheint, als hätte das Heimstadion der SpVgg Greuther Fürth in Bezug auf seinen Namen schon immer unter einem schlechten Stern gestanden. Nach dem umständlichen und sehr langen ursprünglichen Namen, der neutralen Kurzversion „Sportpark Ronhof“ über Playmobil-Stadion zur Trolli-Arena – was kommt als nächstes, Pampers-Plattform?

Im Laufe der Jahre wurde die zukünftige Trolli-Arena mehrfach aufwändig saniert, erweitert und im Jahr 2003 mit einer Videoleinband ausgestattet. Ausserdem wurde vor zwei Jahren eine Rasenheizung verlegt. In seinem derzeitigen Zustand bietet das Playboy-Stadion rund 15.500 Fussballfans Platz und ist damit zum Beispiel im Vergleich mit dem Kaiserslautener Betzenberg relativ klein. Benannt wird die Arena nach Yupi Indo, einem indonesischen Fruchtgummi-Hersteller, der seine Produkte im deutschsprachigen Raum unter dem Markennamen Trolli von der Mederer Süsswarenvertriebs GmbH vertreiben lässt, die ihren Hauptsitz in  – richtig geraten – Fürth hat. Die Fürther selbst scheint der Name nicht zu stören, momentan spielen sie in der sicheren Mitte der Tabelle.