2. Bundesliga – Spannung pur

St. Pauli gewinnt spät – Bielefeld auswärts unbesiegt

Düsseldorf – Später Jubel beim FC St. Pauli: Zwei Tore in der Schlussphase bescherten den Hanseaten einen 3:1 (1:0)-Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten SV Wehen Wiesbaden.

Henk Veerman (86. Minute) und Viktor Gyökeres (90.+1) trafen erst kurz vor Abpfiff und vergrößerten den Vorsprung zu Wiesbaden auf vier Punkte. Als «totale Erleichterung» bezeichnete FC-Coach Jos Luhukay die späten Treffer. Es war für seine Mannschaft der erste Erfolg nach zuvor acht sieglosen Partien.

An der Tabellenspitze hat Arminia Bielefeld durch ein 0:0 beim 1. FC Heidenheim seine Position gefestigt. Der Herbstmeister blieb somit in der Hinrunde als einziges Team auswärts ohne Niederlage. In einem sehenswerten Topspiel ohne Tore endete für Bielefeld zwar eine Serie von zuletzt sieben Auswärtssiegen nacheinander, aber durch das Remis vergrößerte sich auch der Vorsprung auf die Verfolger. Der Hamburger SV und der VfB Stuttgart haben derzeit fünf Punkte Abstand.

Die SpVgg Greuther Fürth hat am Samstag mit einem Kantersieg eine monatelange Auswärtsmisere beendet. Die Fürther gewannen mit 5:1 (2:1) beim Aufsteiger Karlsruher SC und rückten auf Platz sechs vor. Der KSC, der noch mit drei Siegen fulminant in die Saison gestartet war, rutscht zum Hinrunde-Ende in der Tabelle immer weiter ab.

Kurz vor Weihnachten ist auch Hannover 96 im Abstiegskampf zurück. «Das ist brutal ärgerlich», sagte 96-Sportchef Jan Schlaudraff nach dem 1:2 (0:2) am Freitagabend beim VfL Bochum. Die Hannoveraner spielten eine schwache erste Hälfte und stemmten sich erst nach der Pause gegen die Niederlage. Doch den Rückstand nach den Gegentoren von Manuel Wintzheimer (14.) und Simon Zoller (28.) holte der Bundesliga-Absteiger nicht mehr auf.

Der FC Erzgebirge Aue hat dank seiner Heimstärke wieder Kontakt zu den Aufstiegsrängen. Das Team von Coach Dirk Schuster besiegte Jahn Regensburg am Freitag mit 1:0 (1:0) bleibt neben Bochum das einzig ungeschlagene Heimteam der Liga.

Fotocredits: Daniel Bockwoldt,Tom Weller,Uli Deck
(dpa)

(dpa)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.