Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum 23. September 1903
Anschrift Kronacher Straße 154
90765 Fürth
Stadion Sportpark Ronhof/Thomas Sommer (18 000 Plätze)
Vereinsfarben weiß-grün
Präsident Helmut Hack
Sportdirektor Martin Meichelbeck
Cheftrainer Stefan Ruthenbeck (seit 1. Juli 2015)
Mitglieder ca. 2550
Größte Erfolge:
Deutscher Meister 1914, 1926, 1929
Meister 2. Bundesliga 2012
Homepage www.greuther-fuerth.de
Twitter https://twitter.com/kleeblattfuerth
Facebook https://www.facebook.com/kleeblattfuerth
Instagram https://www.instagram.com/kleeblatt_fuerth_official/

Der Trainer: Stefan
Ruthenbeck

Stefan Ruthenbeck lässt gern Offensiv-Fußball spielen. In seinem zweiten Jahr wird sich daran nichts ändern. Marco Stiepermann werden die Fürther schmerzlich vermissen. Der Offensivspieler wechselte zum VfL Bochum. Ruthenbeck sprach trotzdem von «keinem riesigen Umbruch». Mit 55 Gegentoren kassierten die Franken jedoch die zweitmeisten in der 2. Liga. Ein Manko das im zweiten Amtsjahr von Ruthenbeck verbessert werden muss.

Der Star: Sebastian
Freis

Nach schwierigen Jahren in Köln und Freiburg mit vielen Verletzungen und kaum Spielpraxis hatte Sebastian Freis zunächst auch in Fürth zu kämpfen. In der Saison 2015/16 blieb der mittlerweile 31 Jahre alte Stürmer endlich verletzungsfrei und kam auf 30 Einsätze. Mit zwölf Toren war Freis bester Fürther Torschütze. Das Selbstbewusstsein ist wieder da.

Das Ziel: Offensiv-Fußball

Nach Platz neun im vergangenen Saison sind die Fürther vorsichtig mit einer Zielvorgabe. Trainer Ruthenbeck erwartet eine «harte Saison» und will an seinem offensiven Spielstil festhalten. Ohne namhafte Neuzugänge werden die Kleeblätter in dieser Saison nichts mit dem Aufstieg zu tun haben.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Sebastian Mielitz, 24 Balázs Megyeri, 30 Sascha Burchert, 34 Marius Funk

Abwehr: 4 Lukas Gugganig, 5 Nicolai Rapp, 7 Niko Gießelmann, 13 Marco Caliguri, 21 Khaled Narey, 28 Marcel Franke, 29 Sebastian Heidinger, 35 Dominik Schad

Mittelfeld: 6 Andreas Hofmann, 8 Jürgen Gjasula, 14 Mathis Bolly, 17 Zlatko Tripic, 18 Benedikt Kirsch, 20 Robert Zulj, 23 Sercan Sararer, 25 George Davies, 31 Daniel Steininger

Angriff: 9 Sebastian Freis, 11 Ante Vukusic, 19 Veton Berisha, 33 Ilir Azemi

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: August 2016)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.