Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

Hansa Rostock feuert Trainer Dieter Eilts

Dieter Eilts muss nach nur drei Monaten den Posten als Cheftrainer bei Hansa Rostock räumen. Nach der 2:3-Pleite bei St. Pauli zogen die Klubverantwortlichen die Reißleine. Wenig überraschend, galt für Eilts doch das Motto „Siegen oder Fliegen“. Die Beziehung zwischen dem 44-Jährigen und der Kogge war quasi von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Im November wurde der langjährige Porfi von Werder Bremer als Heilsbringer verpflichtet. Die Ostdeutschen befanden sich damals schon im Abstiegssumpf und holten sich mit Eilts eine Trainer-Novize an Bord, anstatt auf einen erfahrenen Trainer zu setzen.

Zwar war Eilts zuvor als U-21-Coach tätig, doch in Sachen Abstiegskampf im Ligaalltag hatte er keine Erfahrung. Trotzdem er den Kader in der Winterpause aussortierte (sechs Spieler) und neue Spieler holte, konnte er Hansa Rostock nicht in die Erfolgsspur zurückbringen.

Und bei den Neuzugängen hatte Eilts wahrlich kein glückliches Händchen. Sebastian Svärd konnte dem Defensivverbund nicht mehr Sicherheit geben und Spieler wie Christian Lisztes oder Henri Myntti drücken meistens die Reservebank.

So ist es kaum verwunderlich, dass der neue Hansa-Manager Rene Rydlewicz nach einer Ausbeute von nur fünf Punkten aus zehn Spielen Eilts vor die Tür setzte. Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird Torwart-Trainer Perry Bräutigam das Training leiten.

Doch ob der Tabellenvorletzten noch zu retten ist, darf stark bezweifelt werden.

One Comment

  1. kogge

    10. März 2009 at 20:05

    Man hätte von Anfang an einen anderen einstellen sollen. Da wäre mir sogar ein Thomas Doll noch lieber gewesen!

    Unfassbar wenn Hansa in die 3. Liga durchgereicht wird…