Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

Corny Littmann tritt zurück

St. Pauli-Präsident Corny Littmann hat überraschend mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt bekannt gegeben. Der 57jährige Theaterchef Littmann wäre noch bis 2011 gewählt, will aber das Piratenschiff verlassen, wenns am schönsten ist.

Er gilt als Retter von St. Pauli, hatte den Verein 2002 im ruinösen Zustand übernommen, saniert und zurück in die erste Bundesliga geführt. Man soll gehen, wenns am schönsten ist, doch Corny Littmann bleibt dem Verein in anderer Position erhalten.

Corny Littmann, der „Retter“

„Vor ziemlich genau siebeneinhalb Jahren, habe ich das Ruder eines reichlich ramponierten Schiffs übernommen. Die großen Lecks konnten wir, das Präsidium, nur mit der bundesweiten Unterstützung unserer Fans und Mitglieder stopfen und beim vierjährigen Schippern über die Elbe war unser Kutter des Öfteren kurz vor dem Absaufen“, versinnbildlichte Littmann die katastrophale Lage von St. Pauli im Jahre 2002.

Corny Littmann übernahm das Ruder und spülte mit den mittlerweile legendären „Retter-T-Shirts“, der Kneipen-Aktion „Saufen für St. Pauli“ und dem Benefizspiel der „Weltpokalsiegerbesieger“ gegen Rekordmeister Bayern München frisches Geld in die Kassen des damals drittklassigen Hamburger Vereins.

Zehn Tage nach dem Aufstieg in die Fußball Bundesliga und vier Tage nach dem 100jährigen Vereinsjubiläum erklärte Corny Littmann nun überraschend seinen Rücktritt vom Amt des Präsidenten. „Endgültig klar war diese Entscheidung für mich mit dem Schlusspfiff in Fürth. Da war es definitiv: Wir haben den Aufstieg in die Bundesliga geschafft. Und das war der Moment, an dem nicht nur ich gedacht habe: mehr geht nicht“, erklärte Littmann seinen Entschluss.

Piratenschiff, ahoi

„Ich stand einmal am Ruder eines lecken Kahns, jetzt ist daraus ein prachtvolles Piratenschiff geworden“, beschreibt Littmann Paulis momentane Situation. Und wie prachtvoll, möchte man meinen. Die Bundesliga kann kommen und gemütlich werden es die Gäste auch haben, denn zur nächsten Saison wird die neue Südtribüne fertig sein, geziert von einem  Kunstwerk des scheidenden Präsidenten.

Wer Littmanns Posten übernimm, ist noch nicht ganz klar, spekuliert wird über Marcus Schulz und Bernd-Georg Spies, beide Vizepräsidenten. Im November 2010 soll neu gewählt werden. Corny Littmann hat unterdessen angekündigt, dem Verein weiterhin als amtierender Geschäftsführer der FC St. Pauli Service GmbH erhalten bleiben zu wollen. In diesem Sinne engagiert Littmann sich für die Fertigstellung der Haupttribüne, sowie die Sanierung der restlichen Stadionseiten.