Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

Benjamin Lauth – wechselt er zum FCK?

Bei Benjamin Lauth ist Krisenstimmung angesagt. Beim letzten Heimsieg von 1860 München saß Lauth erstmals 90 Minuten auf der Bank. Promt tauchen Gerücht auf, er werde zum 1. FC Kaiserslautern wechseln.

Endlich wieder gewonnen. Nach zwei Pleiten in Folge gegen Cottbus und Kaiserslautern, kehrte der TSV 1860 München am vergangenen Speiltag wieder in die Erfolgsspur zurück. Zu Hause besiegten sie Bielefeld mit 3:1 und stehen kurz vor Saisonende auf Platz sieben in der Tabelle.

Benjamin Lauth in der Formkrise

Den Sieg gegen Bielefeld konnte Benny Lauth wohl nicht so richtig genießen, denn er hatte keinen Anteil daran. Trainer Ewald Lienen ließ den ehemaligen Nationalspieler nämlich erstmals 90 Minuten lang auf der Bank Platz nehmen.

Der 28jährige Stürmer Lauth ist Kapitän der Löwen, doch spielt er momentan, wenn er denn darf, in wechselhafter Form. In den Medien wird er bereits spöttisch „Lauth, der Löwen-Poldi“ (tz) oder „Lauth, der Zickzack-Löwe“ (Abendzeitung) genannt.

Löwen-Trainer Lienen sagte zum Thema Lauth lediglich, er wolle sich nicht auf eine Debatte über ihn einlassen. „Eine Einwechslung hat sich nicht ergeben“, rechtfertigt Lienen seine Entscheidung, Punkt, Aus.

Geht Benny Lauth zum FCK?

Die Bild-Zeitung spricht bereits von einem Nutella-Fluch, denn viele Nationalspieler, die für die Schoko-Creme Werbung gemacht haben, sind entweder nicht mehr im Kader (wie Kuranyi) oder ins Mittelmaß gerutscht. Benjamin Lauth hat es von allen wohl am schlimmsten erwischt, erst kickte er für die Nationalmannschaft, heute darf er nicht einmal mehr in der 2. Bundesliga spielen.

Nach dem Nicht-Einsatz am vergangenen Freitag wird promt spekuliert, Benny Lauth könne im Falle des Aufstiegs der roten Teufel zum 1. FC Kaiserslautern wechseln. Lauth hat zwar noch einen Vertrag bis 2011 bei den Löwen, doch wolle 1860 den Topverdiener möglicherweise gern von der Gehaltsliste streichen. Beim 1. FCK hätte Benny Lauth mit seinem Ex-Coach und Freund Marco Kurz wieder einen Trainer an seiner Seite, der zu ihm steht.

Löwen-Trainer Lienen wiegelt indes ab: „Benny abzugeben, steht nicht zur Debatte“, sagte er der Abendzeitung und fordert mehr Fitness von seinem Stürmer.