Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

Alemannia Aachen entlässt Sportdirektor Jörg Schmadtke

Alemannia Aachen hat sich mit sofortiger Wirkung von Sportdirektor Jörg Schmadtke getrennt. Dabei hat der 44-Jährige den Stein selber ins Rollen gebracht, nachdem er gestern vor dem Spiel gegen den FSV Mainz 05 erklärte, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern zu wollen. Doch nun kam man ihm auf dem Tivoli zuvor.

Noch in der Nacht zum Dienstag kamen alle wichtigen Gremien zu einer Sondersitzung zusammen. Dort wurde dann der Entschluss der sofortigen Beurlaubung Schmadktes getroffen. „Wir sind aufgrund der Gesamtsituation zu dem Entschluss gekommen, ihn mit sofortiger Wirkung zu beurlauben“, sagte Geschäftsführer Frithjof Kraemer.

Rücktritt vie Fernsehen
Vor allem die Vorgehensweise des Sportdirektors kam nicht gut an. „Wir haben als Gremienvertreter in der Pause des Spiels erfahren, dass Herr Schmadtke bereits vor dem Spiel im DSF erklärt hat, er stehe für eine Vertragsverlängerung nicht zur Verfügung. Die Art und Weise einer solchen Kommunikation ist nicht üblich“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Linden auf der Vereinsseite. Damit endet die Liaison, die am 1. Dezember 2001, nach sechseinhalb Jahren Zusammenarbeit.

Schmadtke wollte früher schon weg
Zuvor hatte Schmadtke von internen Querelen gesprochen. Zudem gab es in der Vergangenheit öfter Differenzen zwischen der Alemannia und dem ehemaligen Bundesligatorwart. Bereits im Frühjahr hatte er den Klub um eine vorzeitige Vertragsauflösung gebeten, um dann aber wieder einen Rücktritt vom Rücktritt zu machen.