Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

7. Spieltag: TuS Koblenz schießt Lautern ab – SC Freiburg vorerst auf Platz eins

Die TuS Koblenz hat den 1. FC Kaiserslautern am 7. Spieltag auf den Boden der Realität zurückgebracht oder besser gesagt geschossen. Nutznießer der FCK-Pleite ist der SC Freiburg, der die Tabellenführung übernommen hat.

So hatte sich Lauterns Trainer Sasic das Ende der Siegesserie bestimmt nicht vorgestellt. Mit 0:5 wurde sein Team bei den heimstarken Koblenzern aus dem Stadion geschossen. Garant des TuS-Erfolges war Taylor, der dreimal ins Schwarze traf. Mavric und Krontires besorgten den Rest. Koblenz verbesserte sich auf den Platz 11, während die Roten Teufel auf den 2. Platz rutschten. 

Freiburg souverän gegen Duisburg
Die Spitze hat der SC Freiburg übernommen, der bereits am Freitag zu einem 2:0-Erfolg gegen den MSV Duisburg kam. Dritter ist Mainz 05, die im Montagabendspiel gegen das Schlusslicht Wehen Wiesbaden auf den ersten Platz stürmen können.

Wieder kein Sieg für Nürnberg
Aufsteiger RW Ahlen hat dem 1. FC Nürnberg derweil ein 1:1 abverlangt, war dem Sieg aber Näher als die Franken. Perchtold brachte die Clubberer in Führung, Reus sorgte für den Endstand.

Torfestival in Fürth und Ingolstadt
Jeweils 4:2 endeten die Begegnungen zwischen Greuther Fürth gegen Osnabrück sowie Ingolstadt gegen Hansa Rostock. Zwar ging Rostock durch Cetkovic in Front, doch Neunaber, Leitl und Lokvenc brachten den FC mit drehten die Partie. Als Neunaber kurz vor Schluss noch ein Eigentor unterlief, wurde es noch mal spannenden, bevor Lokvenc mit seinem zweiten Treffer alles klar machte.

Fürth schien dagegen gegen den VfL Osnabrück keine Mühe zu haben und führte bereits nach 45 Minuten mit 3:0. Doch die Gäste konnten binnen acht Minuten durch Tore von Heidrich und Reichenberger verkürzen, mussten aber in der 84. Minute den entscheidenden Treffer von Burkhardt schlucken. Die SpVgg liegt mit nunmehr 13 Punkten auf dem 5. Rang.

St. Pauli bezwingt Aachen
Einen wichtigen Sieg feierte auch der FC St. Pauli. Gegen Alemannia Aachen setzten sich die Kiezkicker mit 3:2 durch. Für die Hausherren trafen Ludwig und zweimal Ebbers, während Auer und Daun auf der Gegenseite erfolgreich waren.

Bereits am Freitag gewann 1860 München mit 3:0 beim Aufsteiger FSV Frankfurt und RW Oberhausen behielt gegen den FC Augsburg mit 2:1 die Oberhand.