Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

3. Spieltag: Freiburg springt auf Platz drei – 1860 weiter punktlos

Der ambitionierte SC Freiburg hat sich durch den Erfolg im Montagabendspiel gegen Hansa Rostock auf den dritten Platz vorgearbeitet. Dagegen herrscht beim TSV 1860 weiter Tristesse. Die Spieler des 1. FC Nürnberg bewiesen im ersten Spiel nach dem Rücktritt von Trainer Thomas von Heesen Moral und konnten eine Pleite gerade noch verhindern.

Der Club lag im Heimspiel gegen Alemannia Aachen zur Halbzeit bereits mit 0:2 hinten, konnte aber durch Eigler und Gykas den Rückstand wettmachen. Insgesamt waren die Franken die bessere Mannschaft, doch die Gäste glänzten mit einer effektiven Chancenauswertung. Dennoch darf sich FCN-Interimscoach Oenning über ein gelungenes Trainerdebüt freuen.

1860 kassiert Pleite in Ahlen
Keine Freude will weiterhin in München aufkommen. Die „Löwen“ verloren auch das dritte Spiel der neuen Saison und unterlagen diesmal Aufsteiger Ahlen mit 1:2. Nach dem die Rot-Weissen durch Miletic (57.) in Führung gingen, mussten der TSV ab der 69. Minute mit einem Mann weniger auskommen, da Beda wegen einer Notbremse die Rote Karte sah. Doch 1860 sollte fünf Minuten vor dem Abpfiff durch Bierofka der Ausgleich gelingen und der erste Punkt schien zum Greifen nahe. Ahlen warf in der spannenden Schlussphase aber noch mal alles nach vorne und wurde in der Nachspielzeit durch Müller belohnt.

St. Pauli überrollt RWO
Einen klaren 4:1-Heimsieg feierte der FC St. Pauli gegen RW Oberhausen. Die Gäste konnten den Hausherren nicht annähernd das Wasser reichen und lagen zur Pause bereits mit 0:3 hinten. Für St. Pauli war es der erste Sieg der noch jungen Saison. Für die Kiezkicker trafen Ebbers, Boll, Schnitzler und Trojan. Schlieter betrieb mit seinem Treffer nur noch Ergebniskosmetik.

Zwei Spiele – zwei Remis
Keinen Sieger gab es in der Partie TuS Koblenz gegen Wehen Wiesbaden. Nach schwachen und chancenarmen 90 Minuten endete das Spiel 0:0. Auch der FSV Frankfurt und Greuther Fürth trennten sich mit einem Remis. Dabei hatten die Gäste beim Aufsteiger Glück, denn erst kurz vor Schluss fiel der Ausgleichstreffer.

Idrissou-Treffer reicht Freiburg
Das Spitzenspiel stieg am Montag zwischen dem SC Freiburg und Hansa Rostock. Den Breisgauern reichte ein Treffer von Idrissou nach einer Standardsituation, um die Punkte in Freiburg zu lassen. Hansa war stark um den Ausgleich bemüht, konnte sich aber nicht wirklich gefährlich vors Tor kommen.