Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

1. FC Nürnberg: Sportlich im Tief – Finanziell im Hoch

Zwar will es sportlich beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg in dieser Saison noch nicht ganz rund laufen, doch zumindest finanziell sind die Franken erstklassig aufgestellt. Wie der FCN mitteilte, wurde die wirtschaftliche Konsolidierung fortgesetzt und erzielte im letzten Geschäftsjahr einen Gewinn von 1,4 Millionen Euro.

Zudem soll es laut Nürnberg-Vizepräsident keine Bankschulden oder Darlehensverbindlichkeiten mehr geben. Ob es finanziell in Zukunft weiter so gut läuft, bleibt abzuwarten. Aber der direkte Aufstieg würde dem Traditionsverein nicht nur wirtschaftlich gut tun.

Teures Pflaster
„Die 2. Liga ist für uns viel zu teuer, deshalb müssen wir schauen, dass wir wieder rauf kommen. Das ist nicht einfach, aber machbar“, erklärte FCN-Präsident Michael A. Roth. Doch in der Liga ist der 1. FC Nürnberg derzeit meilenweit entfernt.

Zehn Punkte hinter Aufstiegsplatz
Als aktuell Tabellen-14. liegt der Club satte zehn Punkte hinter einem Aufstiegsplatz zurück und vermochte in sieben Spielen erst einen Sieg einzufahren. „Es läuft nicht so rund, wie wir es gerne hätten, aber da müssen wir durch“, fügte Roth an.

Oenning sitzt sattelfest – Kritik an Spielern
Doch eine Trainerdiskussion werde es nach der Inthronisierung von Michael Oening als Nachfolger von Thomas von Heesen nicht geben. „Trainer Michael Oenning besitzt unser hundertprozentiges Vertrauen“, sagte der 73-Jährige und nahm stattdessen die Spieler in die Pflicht: „Einige sind noch nicht vom Treppchen erste Liga heruntergekommen. Sie müssen den Schalter umlegen.“