Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
2. Bundesliga – Spannung pur

1. FC Nürnberg: Lange Pause für Matthew Spiranovic – Edmond Kapllani soll kommen

Verletzungspech, dicke Luft im Präsidium und Interesse an einem KSC-Profi. Beim 1. FC Nürnberg ist dieser Tage viel los. Während der Club monatelang auf Matthew Spiranovic verzichten muss, sich FCN-Präsident Michael A. Roth und Manager Michael Bader öffentlich kritisieren, soll Edmond Kapllani auf der Wunschliste stehen.

Der Reihe nach: Sprianovic hat sich einen Syndesmosebandriss im linken Fuß zugezogen und wurde am Mittwoch operiert. Der 20-jährige Innenverteidiger wird eine Zwangspause von ungefähr drei Monaten einlegen müssen. Damit gehen FCN-Trainer Michael Oenning die Abwehrspieler aus. Kapitän Andreas Wolf befindet sich nach seinem Kreuzbandriss im Aufbautraining und Jose Goncalves wurde wegen Schiedsrichterbeleidigung für die nächsten beiden Spiele gesperrt.

Derweil geht es in der Führungsabteilung ordentlich zur Sache. Präsident Michael A. Roth hat die von Manager Michael Bader geforderten Verstärkungen für nicht sinnvoll erachtet. Der Kader sei nach Auffassung des Teppichhändlers stark genug. Bader sieht das ganz anders, und möchte den Club gerne zur Winterpause mit neuen Spielern verstärken. Am heutigen Donnerstag soll es zwischen den beiden Streithähnen zu einem „Krisengespräch“ kommen.

Potenzielle Namen für Neuzugänge kursieren auch schon durch die Medien. Dabei soll der 1. FC Nürnberg angeblich Interesse an Edmond Kapllani vom Karlsruher SC haben. Der 26-jährige Stürmer kommt bei den Badenern nicht über seine Reservistenrolle hinweg und würde den KSC gerne verlassen. Auf ganze 70 Minuten Spielzeit kam der Albaner in der laufenden Saison, der Karlsruhe in der 2006/07 mit 17 Treffern den Weg in die Bundesliga ebnete.

Bereits im Sommer wollte Nürnberg den Stürmer verpflichten, doch beide Seiten konnten sich nicht einigen.